Wo ist Elbiwin Griechisch?

Alles was sonst nirgendwo reinpasst
Forumsregeln
Hier kann man Dinge schreiben und fragen die nicht in andere Foren passen, als z.B. Beiträge die nichts mit MFchi zu tun haben.
VoJo

Wo ist Elbiwin Griechisch?

Beitrag von VoJo » 2012-09-25 13:47

Hallo,
ich werde aus Eurer Internetbeschreibung nicht so richtig schlau.
Ich habe Elbiwin 6.0 mit einer Diskettenversion von Elbiwin griechisch.
Die Diskettenversion kann ich auf meinem neuen Rechner nicht mehr installieren.
Ich möchte daher Elbiwin komplett aktualisieren, finde aber unter Elbiwin 10.0 die Griechisch-Übersetzungs-Funktion nicht beschrieben.
Stattdessen bietet Ihr an:
MFChi kompakt oder MFChi pro
MFChi kompakt: novum testamentum greace
Wo kommt da noch Elbiwin vor? Ist NTG mit Elbiwin griechisch vergleichbar, insbesondere hinsichtlich der Übersetzungsfunktion einzelner Wörter? Oder ist NTG nur der griechische Text?
Welche Module müsste ich wählen, um aktualisierte Versionen meiner o.g. Anwendungen zu erhalten?
Liebe Grüße
Volker John

Matthias Frey
Site Admin
Beiträge: 1528
Registriert: 2006-09-23 17:42

Re: Wo ist Elbiwin Griechisch?

Beitrag von Matthias Frey » 2012-09-25 17:44

Hallo,
was meinen Sie mit "Elbiwin griechisch"? ein solches Produkt kenne ich nicht. Meinen Sie vielleicht die "Elberfelder Studienbibel NT"?
Weder ELBIWIN 6.0 noch ELBIWIN 10.0 hatte eine griechische Ausgabe mit dabei.
Das "MFChi kompakt: novum testamentum greace" http://www.mfchi.org/082723 ist ein Produkt mit dem griechischen neuen Testament und lässt sich mit anderen Produkten kombinieren.
Sie könnten also das nehmen und Ihr "ELBIWIN 6.0" dort mit einbinden. Falls es um den griechischen Text geht, wäre das mal meine Empfehlung für das erste.
Das "ELBIWIN 10.0 Update" geht erst ab "ELBIWIN 7.0", geht bei Ihnen also nicht. Bevor Sie jedoch "ELBIWIN 10.0" nehmen würde ich erst abwarten und prüfen ob das neue darin für Sie auch nützlich ist. Wenn Sie griechisch können kommt vielleicht eher das NSS http://www.mfchi.org/198218 in Frage.
Wenn Sie jedoch die "Elberfelder Studienbibel NT" sieht die Sache ganz anders aus.
Soweit mal für das erste.

Antworten